loader-logo

Betriebliche Gesundheitsförderung

Ihr Nutzen

Gesundheit ist mehr als das Fehlen von Krankheit – auf die Arbeit bezogen ist sie die Voraussetzung dafür, auf Dauer einsatz- und leistungsfähig zu sein. Gesundheitsförderung beabsichtigt von daher die aktive (Vor-)sorge für den Erhalt der Gesundheit im betrieblichen Zusammenhang. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Einbeziehung der Mitarbeiter/innen („Partizipation“), damit deren eigene gesundheitsförderliche Handlungsfähigkeit erhöht werden kann („Empowerment“). Gezielte Maßnahmen können systematisch dafür sorgen, Belastungen, die auf die Beschäftigten wirken, zu minimieren, Prozesse zu optimieren und die persönlichen Ressourcen der Mitarbeiter/innen zu stärken.

Seminarbeschreibung

Vor diesem Hintergrund werden im Seminar die arbeitspsychologischen Grundlagen der Betrieblichen Gesundheitsförderung beleuchtet und in Bezug zu den Möglichkeiten Ihrer Organisation gesetzt. Darüber hinaus lernen Sie im Seminar verhaltens- und verhältnisprävenitve Maßnahmen kennen, die im Hinblick auf ihre Anwendungsmöglichkeiten diskutiert werden und Methoden der Stressprävention und -bewältigung, die direkt im Seminar ausprobiert werden können. Auf diesem Weg sollen Anknüpfungspunkte erarbeitet werden, wie Sie die Betriebliche Gesundheitsförderung in Ihrem Haus optimieren können.

Themenschwerpunkte

  • Gesundheitsförderung als Management-Strategie
  • Salutogenetische Ansätze
  • Wirkfaktoren erfolgreicher Gesundheitsförderung: Partizipation, Integration, Ganzheitlichkeit
  • Organisationale Resilienz: Wechselspiel zwischen Risikofaktoren und Gesundheitsressourcen

Zielgruppe

  • Personalverantwortliche

Methoden im Seminar

  • Trainer-Input
  • Fallbeispiele
  • Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten
  • Praxissimulation
  • Micro-Teaching

Zertifizierung

Teilnahmezertifikat der ZAROF. Akademie

Ihre Trainerin: Christine Marsfeld

  • Psychologin
  • Jahrgang 1960
  • Thematische Schwerpunkte: Systemische und strategische Personalentwicklung, Change Management, Personalauswahl, Mitarbeitergespräche, Führungskräftefeedbackverfahren, Kultur der Zusammenarbeit: Führung und Teamentwicklung, Moderation, Coaching